Collection jeunes adultes

Collection jeunes adultes

Originalliteratur mit Annotationen in Klett-Qualität.


  • Autoren


  • Gaël Aymon


    Jeanne Benameur

    Jeanne Benameur ist die Tochter einer italienischen Mutter und eines algerischen Vaters. Im Alter von fünf Jahren wanderte sie mit ihren Eltern und drei Geschwistern aufgrund des Krieges nach Frankreich aus, wo sie sich in der Küstenstadt La Rochelle niederließen.

    Bereits mit sieben Jahren begann Benameur zu schreiben. Sie studierte Literatur in Poitiers und arbeitete einige Jahre als Lehrerin, bevor 1992 ihr Debutroman „Samira des Quatre-Routes“ erschien. Das Jugendbuch wurde mit dem Preis „Grand Prix des Jeunes Lecteurs“ ausgezeichnet. Seitdem veröffentlichte Benameur weitere Jugendbücher, von denen zwei auch ins Deutsche übersetzt wurden.

    Benameur schreibt auch Theaterstücke und Gedichte sowie seit 2000 auch Erwachsenenromane. Ihr Roman „Les Demeurées“ wurde 2001 mit dem Prix UNICEF ausgezeichnet. 2006 veröffentlichte Jeanne Benameur ihre Autobiographie.


    Marie-Claude Bérot


    Julia Billet


    Jean-Philippe Blondel

    Jean-Philippe Blondel wurde am 16. Oktober 1964 in Troyes geboren und ist ein französischer Schriftsteller.

    Blondel ist der Sohn einer Lehrerin und eines Eisenbahnangestellten. Obwohl er zu Hause wenig Zugang zu Literatur hatte, begann er bereits mit sieben zu schreiben, erst Gedichte, später Kurzgeschichten. Im Alter von siebzehn verlor er seine Mutter und seinen Bruder bei einem Autounfall und nur vier Jahre später seinen Vater auf dieselbe Weise.

    Blondel studierte Lehramt in Paris und machte 1987 einen Magister in Englisch.  Danach unternahm er ausgedehnte Reisen durch alle Kontinente. Seit 1990 arbeitet er als Englischlehrer an einem Gymnasium und an einem Universitätsinstitut in Troyes. Als Schriftsteller hat er seit 2003 eine Reihe Romane und mehrere Jugendbücher wie "La Coloc" oder "Blog" veröffentlicht, für die er zum Teil ausgezeichnet wurde.

    Mit dem 2013 veröffentlichten Beststeller „6h41“ gelang Blondel der große Durchbruch.

    Mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern lebt Jean-Philippe Blondel noch heute in Troyes.


    Anne-Laure Bondoux

    Anne-Laure Bondoux wurde am 23. April 1971 in Bois-Colombes bei Paris geboren und ist eine französische Kinder- und Jugendbuchautorin.

    Bondoux studierte Moderne Literaturwissenschaft und wurde 1996 Redakteurin der Zeitschrift „J'aime lire“ („Ich liebe es, zu lesen“) des Pariser Verlags „Bayard Presse“. Später war sie Mitgründerin der Zeitschrift „Maximum“ (heute „DLire“). Sie engagierte sich in der Theaterszene und schrieb Chansontexte.

    Seit 2000 arbeitet Bondoux nicht mehr als Journalistin, sondern widmet sich hauptberuflich dem Schreiben von Romanen wie "Le temps des miracles" oder "La vie comme elle vient." Außerdem bemüht sie sich um die Förderung der Lese- und Schreibfähigkeiten benachteiligter Kinder und veranstaltet Schreibwerkstätten, die bereits ausgezeichnet wurden.

    Anne-Laure Bondoux ist mit dem französischen Komponisten François Peyrony verheiratet und lebt in der Nähe von Paris.


    Alphonse Daudet


    Mireille Disdero

    Mireille Disdero wurde an einem 15. Oktober in der Provence in der Nähe der Stadt Aix-en-Provence geboren und ist eine französische Dichterin und vor allem Jugendbuchautorin.

    Mireille Disdero-Seassau, wie sie inzwischen heißt, erwarb in Aix-en-Provence ihren Magister zum Thema „Syntax in der gesprochenen französischen Sprache“ und einen Abschluss in Sprachwissenschaften. Im Anschluss daran unterrichtete sie einige Jahre Französisch bevor sie ihren beruflichen Kurs Richtung Bibliotheks- und Verlagswesen einschlug und sich dem Schreiben auch in Workshops widmete.

    Disdero spezialisierte sich auf  den Bereich der Jugendliteratur und wurde Mitglied eines regionalen Literaturkommitees, „La Marmite à lire“. Bis heute hat sie seit 2000 über sechs Bücher veröffentlicht, unter anderem "16 ans et des poussières."

    Mireille Disdero ist Mutter von Zwillingen und lebt heute im thailändischen Bangkok, von wo aus sie die Welt bereist, auch um sich mit ihren Lesern persönlich zu treffen.


    Elise Fontenaille


    Isabelle Gagnon


    Christian Grenier

    Christian Grenier wurde am 26. Juni 1945 in Paris geboren. Er ist ein französischer Schriftsteller und Theaterautor.

    Christian Grenier verbrachte als Schauspielersohn schon früh viel Zeit am Theater und wollte selbst Schauspieler werden.  Da seine Eltern sich dagegen stellen, entschied er sich für ein Literaturstudium und wurde anschließend Französischprofessor. Entsprechend den Interessen in seiner Jugend leitete er an der Universität auch eine Science-Fiction- und eine Theatergruppe.

    1972 erhielt Grenier den „Prix de la radio et de la télévision“ für seine dritte Veröffentlichung, den Roman „La Machination“. Dies war der Beginn seiner Schriftstellerkarriere. Er gründete 1975 die „Charte des auteurs et illustrateurs pour la jeunesse“ für Kinder- und Jugendbuchautoren und –illustratoren.

    Aufgrund der starken Nachfrage seiner Arbeit als Redakteur, Lektor und Herausgeber durch seinen Verlag, gab er die Lehre an der Universität schließlich ganz auf, um sich dem Schreiben zu widmen und kehrte 1990 auch Paris den Rücken. Mit seiner Frau und seinen Kindern zog er in die Dordogne. Noch heute lebt der inzwischen vierfache Großvater dort und hat innerhalb von 35 Jahren über 120 Erzählungen veröffentlicht und Dutzende von Auszeichnungen erhalten. Zu seinen Werken gehören unter anderem "L'OrdinaTueur", "@ssassins.net" und "Avec un peu d'amour et beaucoup de chocolat."


    Bärbel Herzberg


    Veit R. J. Husemann


    Ahmed Kalouaz

    Ahmed Kalouaz wurde 1952 in Arzew in Algerien geboren und ist ein französischer Schriftsteller.

    Ahmed Kalouaz wanderte mit seiner Familie wenige Monate nach seiner Geburt nach Frankreich aus, wo sein Vater bereits seit längerem arbeitete. Über sein Leben ist nicht viel bekannt außer seinen schon über dreißig Buchveröffentlichungen.

    1986 erschien sein erstes Buch in Frankreich, gefolgt von zahlreichen weiteren, zum Teil mit Literaturpreisen ausgezeichneten Romanen und Theaterstücken. In Deutschland wurde er mit seinem 2011 veröffentlichten Jugendroman „Besser, sie halten mich für tot“ (Originaltitel "Je préfère qu'ils me croient mort") bekannt. Er handelt von einem dreizehnjährigen afrikanischen Jungen, der von einer Karriere als Fußballprofi träumt und dafür eine gefährliche Reise nach Europa antritt.

    Ahmed Kalouaz lebt in Villeneuve-lès-Avignon in Südfrankreich.


    Michael Kirchmeir


    Michel Le Bourhis


    Christophe Léon

    Christophe Léon wurde am 2. April 1959 in Algier in Algerien geboren und ist ein französischer Schriftsteller.

    Léon studierte Bildende Kunst und spielte einige Zeit professionell Tennis.

    Seit seiner ersten Veröffentlichung mit dem Roman „Tu t'appelles Amandine Keddha“ hat er bis heute weit über 30 Bücher, vor allem Jugendromane, veröffentlicht. Für diese erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.

    Léons Werke sind außerdem Vorlagen für Theaterstücke und Filme, wie zum Beispiel „Délit de fuite“ (dt: „Fahrerflucht“) mit dem ehemaligen französischen Fußballstar Éric Cantona in einer Hauptrolle.

    Léon beschäftigen vor allem Themen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ("Changement de braquet et autres récits"), des Umweltschutzes ("Silence, on irradie") und die Gefahren der Globalisierung. Seit 2015 ist er Leiter der Buchreihe „Rester Vivant“ im Verlag „Editions Muscadiers“.

    Christophe Léon lebt seit 2002 in der Dordogne.  


    Eva Müller


    Marie-Aude Murail

    Marie-Aude Murail wurde am 6. Mai 1954 in Le Havre geboren und ist eine französische Schriftstellerin.

    Murail wuchs in einer Schriftstellerfamilie in Le Havre in Nordfrankreich auf: Der Vater Dichter, die Mutter Journalistin und auch ein Bruder und ihre jüngere Schwester wurden später Schriftsteller. Sie selbst begann mit 13 Jahren zu schreiben.

    Murail studierte in Paris an der Sorbonne Literatur und Philosophie. Sie promovierte in Literatur und neuer Philologie zum „Docteur des lettres“. 1973 heiratete sie ihren Ehemann, mit dem sie drei Kinder bekam.

    1987 veröffentlichte Murail mit „Baby-sitter blues“ den ersten Band ihrer Jugendbuchreihe über den heranwachsenden Emilien, der allein mit seiner Mutter aufwächst. Bis heute hat sie um die hundert Werke veröffentlicht und zählt in Frankreich zu den bekanntesten Jugendbuchautorinnen, die zahlreiche Preise erhalten hat, auch in Deutschland.

    Nach Stationen in Paris und Bordeaux lebt Marie-Aude Murail heute in Orléans.


    Christoph Niggemeyer


    Jean-Paul Nozière


    Mikaël Ollivier

    Mikaël Ollivier wurde am 22. März 1968 in Versailles geboren und ist ein französischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

    Ollivier besuchte zunächst ein Musikgymnasium, bis er sich 1982 durch eine Hitchcock-Retrospektive zum Film hingezogen fühlte. Nach dem Abitur ging er zur Filmhochschule und begann für den französischen Fernsehsender „Canal plus“ zu arbeiten.

    Ab dem Jahr 1997 begann Ollivier, Science-Fiction- und Polizeiromane für Jugendliche und Erwachsene zu veröffentlichen. Seine bisher über 30 Werke, wie "Tout doit disparaître", "Frères de sang", "L'alibi" oder "Le monde dans la main", wurden vielfach ausgezeichnet. Zudem arbeitet er seit 2007 bis heute als Verlagsleiter und auch nach wie vor als Drehbuchautor.


    Sabine Panet


    Pauline Penot


    Anne Percin


    Éric Pessan


    Marie-Sabine Roger

    Marie-Sabine Roger wurde am 19. September 1957 in Bordeaux in Frankreich geboren und ist eine französische Roman- und Kinderbuchautorin.

    Roger arbeitete zunächst einige Jahre als Grundschullehrerin, ehe sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Von ihren Romanen wurden mehrere ausgezeichnet und auch in Deutschland zu Bestsellern. „La tête en friche“ (in Deutschland: „Das Labyrinth der Wörter") erhielt den Prix Inter 2009 und wurde mit Gérard Depardieu in einer Hauptrolle verfilmt.

    Insgesamt veröffentlichte Roger bis heute über  40 Kinder- und 20 Jugendbücher, wie "Attention fragiles" sowie sieben Romane für Erwachsene.

    Marie-Sabine Roger lebt heute im Département Charente im Südwesten Frankreichs.


    Éric Sanvoisin

    Éric Sanvoisin wurde am 16. Juni 1961 in Valence im Südosten Frankreichs geboren und ist ein französischer Jugendbuchautor.

    Sanvoisin begann bereits im Alter von zehn Jahren mit dem Schreiben. Seine beruflichen Tätigkeiten drehten sich fast immer um Jugend und Jugendliteratur. Er war Verlagslektor, Sonderpädagoge, Layouter, Tagesvater und seit 1993 bis heute auch als Bibliothekar in Saint-Brieuc in der Bretagne.

    Mit seiner Frau Pascale bekam Sanvoisin im Alter von 21 Jahren sein erstes Kind. Bis heute haben sie gemeinsam neun Kinder und ein Enkelkind.

    Éric Sanvoisin hat bereits über 30 Werke für Kinder und Jugendliche veröffentlicht und erhielt 2014 mehrere Auszeichnungen, wie zum Beispiel "Le parloir", das 2014 den Prix des lycéens allemands erhielt.


    Laure Soccard-Güler


    Tania Sollogoub


    Claudia Steffen