Teaser

Der grüne Max

Der grüne Max

Der grüne Max

Deutsch als Fremdsprache für die Primarstufe

Der grüne Max enthält Spiele, Lieder und Gedichte und legt großen Wert auf altersgemäße, authentische Sprache. Projekte, Aufgaben zum Stationenlernen und andere offene Unterrichtsformen fördern Kreativität und Motivation.




  • Konzeption

  • Das beliebte Lehrwerk ist für Kinder ab 9/10 Jahren konzipiert und führt in drei Bänden zur Niveaustufe A2. Der erste Band bietet eine spielerische und unterhaltsame Einführung in die deutsche Sprache. Mit dem dritten Band wird das Niveau A2 erreicht.

    Inhalte und Konzeption

    Der grüne Max enthält Spiele, Lieder und Gedichte und legt großen Wert auf altersgemäße authentische Sprache. Projekte, Aufgaben zum Stationenlernen und andere offene Unterrichtsformen fördern Kreativität und Motivation. Der grüne Max ist ein Lehrwerk mit kommunikativer Zielsetzung, beim Aufbau der Fertigkeiten wird besonderer Wert auf das Sprechen gelegt. Übungen zur Selbstevaluation und ein Arbeitsdossier im Sinne des europäischen Sprachenportfolios fördern das selbstständige Lernen.

    Komponenten

    Das Arbeitsbuch bietet mit vielen interessanten und kreativen Übungen die Voraussetzung für einen binnendifferenzierten Unterricht und die selbstständige Arbeit zu Hause. Die Lehrerhandreichungen bieten neben einer methodisch-didaktischen Einführung in den Unterricht mit Kindern viele unterrichtspraktische Hinweise, Kopiervorlagen, Semestertests und die Transkriptionen der Hörtexte.

     

     

    Kostenlose Unterrichtsmaterialien wie Glossare, Lösungen etc. finden Sie im Bereich "Online-Material/Downloads".

  • Autoren


  • Ernst Endt

    Ernst Endt

    Mein Name ist Ernst Endt. Ich bin Realschullehrer, Lehrbeauftragter an der Universität Eichstätt (Masterstudiengang CLIL – Integriertes Fremdsprachen- und Sachfachlernen), Lehrbuchautor und führe seit vielen Jahren Fortbildungsveranstaltungen für das Goethe-Institut durch. Ich bin Mitglied im Beirat der vom Goethe-Institut herausgegebenen Zeitschrift Frühes Deutsch. Meine Fortbildungsschwerpunkte sind u. a. Fremdsprachenunterricht in der Primarstufe, pädagogische und methodische Weiterbildung von Fremdsprachenlehrkräften und fremdsprachiger Sachfachunterricht. Ich bin Mitautor von Regenwurm, Der Grüne Max und Der Grüne Max für die Romandie.


    Elżbieta Krulak-Kempisty

    Frau Dr. Elżbieta Krulak-Kempisty ist Dozentin der Sprachabteilung an der Universität in Białystok (Polen). Zudem ist sie Fortbildnerin für das Goethe-Institut in Warschau und in Krakau. Ihre Fortbildungsschwerpunkte sind u. a. pädagogische und methodische Weiterbildung von Fremdsprachenlehrkräften, Fremdsprachenunterricht in der Primarstufe und das Europäische Sprachenportfolio. Sie ist Mitautorin von Europäisches Sprachenportfolio für Jugendliche 10-15 für Polen, von Regenwurm, einem DaF-Lehrwerk für die vierte bis sechste Klasse in Polen, Der grüne Max, der internationalen Fassung von Regenwurm und dessen Nachfolger Der grüne Max neu.


    Magdalena Obergfell


    Rafał Piechocki

    Rafał Piechocki

    Dr. Rafał Piechocki hat an der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań (Lehrstuhl für Literaturdidaktik) promoviert und ist seit vielen Jahren als DaF-Lehrer tätig. Seine Dissertation unter dem Titel "Lieder und Musik als Förderungsfaktoren interkultureller Kompetenz in der DaF-Didaktik" erscheint demnächst im Peter Lang Verlag.

    Er ist Mitautor des 3. Bandes von „Regenwurm", einem DaF-Lehrbuch in Polen und „Der grüne Max 3“ (der internationalen Fassung von „Regenwurm“), Autor von Lehrerhandreichungen zum 2. und 3. Band des Lehrwerks sowie Autor von interaktiven Onlineübungen zu den DaF-Lehrwerken für Jugendliche und Erwachsene im Grund-, Mittel- und Oberstufenbereich (darunter Logisch! A1-B1, geni@l klick A1-B1, Netzwerk A1-B1 und Aspekte B1plus-C1).

    Zudem hat er als Gutachter die Entwicklung aller drei Bände von „geni@l klick“ begleitet, einem DaF-Lehrwerk für Jugendliche, das 2012 zum Schulbuch des Jahres gekürt wurde.

    Seine Interessengebiete: Methodik und Didaktik des Deutschen als Fremdsprache, interkulturelle Kompetenz, Einsatz von Neuen Medien, insbes. von (authentischen) Liedern und Musik.


    Lidia Reitzig