Originalausgaben mit Vokabelbeilage (Englisch)

Originalausgaben mit Vokabelbeilage (Englisch)

Originalausgaben unserer Partnerverlage, ergänzt um Vokabelbeilagen für die problemlose Lektüre im Unterricht.


  • Autoren


  • Margaret Atwood

    Margaret Atwood wurde am 18. November 1939 in Ottawa in Kanada geboren und ist eine kanadische Schriftstellerin und Dichterin.

    Atwood lebte bis zum siebten Lebensjahr in Ottawa, Quebec und Ontario, bis ihr Vater eine Stelle an der Universität von Toronto annahm, wo sie dann bis zu ihrem eigenen Collegeabschluss lebte.

    Sie studierte englische Sprache und Literatur an der University of Toronto und dem Radcliffe College der Harvard University und lehrte danach selbst als Literaturwissenschaftlerin an verschiedenen Universitäten. Sie lebte in den USA, im Vereinigten Königreich, in Frankreich, Italien und Deutschland.

    1969 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, „The Edible Woman“. Bekannt wurde sie vor allem durch ihr Buch „The Handmaid's Tale“, das ausgezeichnet und verfilmt wurde, sowie zahlreiche Kurzgeschichten. Auch für ihren Roman „The Blind Assassin“ aus dem Jahr 200 erhielt sie mehrere Preise.

    Atwood thematisiert in ihren Werken die Stellung der Frau in der Gesellschaft, aber auch andere gesellschaftliche Probleme und Umweltfragen. Sie wurden in mehr als dreißig Sprachen übersetzt.

    Margaret Atwood ist mit dem Schriftsteller Graeme Gibson verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Toronto.


    Dirk Beyer


    Ray Bradbury

    Ray Bradbury wurde 22. August 1920 in Waukegan in Illinois als Raymond Douglas Bradbury geboren und starb am 5. Juni 2012 in Los Angeles. Er war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

    Ray Bradbury wuchs als Sohn von Leonard Spaulding Bradbury und der Schwedin Esther Marie Moberg in einer Verlagsfamilie auf. Mit vierzehn zog er mit seiner Familie nach Los Angeles. Schon in der Schule kam sein Schreibtalent zum Vorschein, so dass er 1937 in die „Los Angeles Science Fiction League“ und den „Poetry Club“ eintrat.

    Schon zu dieser Zeit wurden Bradburys Kurzgeschichten in Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt. 1947 heiratete er Marguerite McClure, mit der er vier Töchter bekam, und veröffentlichte sein erstes Buch.

    1950 gelang ihm er mit Erscheinen der „Mars-Chroniken“ der große Durchbruch. Das Werk gehört zusammen mit „Fahrenheit 451“ zu Bradburys Bestsellern und zu den meistgelesenen Büchern der Amerikaner.

    Im Laufe seines Lebens schrieb er zahlreiche weitere Werke, oftmals unter Pseudonym: Romane, Kurzgeschichten, Gedichte und Drehbücher, zum Beispiel für die Verfilmung von „Moby Dick“, und erhielt entsprechend viele Auszeichnungen.

    Ray Bradbury starb 2012 in Los Angeles und wurde an einer von ihm selbst ausgesuchten Grabstelle beigesetzt, an der schon vor seinem Tod ein Stein mit der Inschrift „Author of Fahrenheit 451“ stand.


    Peter Bruck


    Dave Eggers

    Dave Eggers wurde am 12.03.1970 in Boston geboren und ist US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Herausgeber.

    Dave Eggers wuchs in Lake Forest in Illinois auf, wo er auch die Schule besuchte. Noch während seines Journalismus-Studiums an der University of Illinois at Urbana-Champaign starben seine Eltern, beide Rechtsanwälte, an Krebs. Er brach im Alter von 21 Jahren sein Studium ab und zog nach Kalifornien, um sich um seinen jüngeren Bruder zu kümmern. In San Francisco gründete Dave Eggers die Magazine „Might“ und „McSweeneys“ sowie den Verlag „McSweeney's Publishing“. Im Jahr 2000 veröffentlichte er den autobiografischen Roman „A Heartbreaking Work of Staggering Genius“. Mit diesem Bestseller schaffte Eggers es 2001 auf Anhieb unter die Finalisten für den Pulitzer-Preis.

    Weitere Werke von Dave Eggers sind „The Wild Things“, „Zeitoun“, „Hologram for the King“ und „The Circle“. Aus seiner Feder als Drehbuchautor ist in Deutschland vor allem sein Film „Wo die wilden Kerle wohnen“ bekannt geworden.

    Eggers gründete außerdem gemeinsam mit dem Lehrer Nínive Clements Calegari 2002 eine gemeinnützige Schreibschule für Kinder von 6 bis18 Jahren. 2010 kam das gemeinnützige Projekt „ScholarMatch“ hinzu, um Kontakte zwischen Spendern und Studenten zu schaffen, die ihr Studium nicht selbst finanzieren können.

    Dave Eggers ist mit der Schriftstellerin Vendela Vida verheiratet. Gemeinsam mit ihren beiden Kindern leben sie in der Nähe von San Francisco.


    Annika Franzke


    Thomas Lauren Friedman


    Claudia Guderian


    Khaled Hosseini

    Khaled Hosseini wurde am 4. März 1965 in Kabul in Afghanistan geboren und ist ein amerikanischer Schriftsteller und Arzt tadschikischer Abstammung.

    Hosseini wuchs als ältestes von fünf Kindern in den USA, dem Iran und in Frankreich auf. Sein Vater arbeitete als Diplomat für Afghanistan, wohin die Familie aufgrund der politischen Lage jedoch nicht zurückkehrte. Stattdessen erhielten die Hosseinis politisches Asyl in den USA und ließen sich in Kalifornien nieder.

    Hosseini studierte Biologie und Medizin und arbeitet seit 1996 als Internist. Schon als Kind hatte er großes Interesse für Literatur und schreib auch selbst. 2003 erschien sein erster Roman „The Kite Runner“, ein weltweiter Erfolg und 2007 verfilmt.

    Auch seine beiden weiteren Werke, „A Thousand Splendid Suns“, für das er seine Arbeit als Arzt unterbrach, und „And the Mountains Echoed“, wurden international beachtet. Nach einer Reise nach Afghanistan für die UNO-Flüchtlingshilfe gründete er eine eigene Stiftung, die in Zusammenarbeit mit dem UNHCR Flüchtlingsfamilien unterstützt.

    Khaled Hosseini lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Nordkalifornien.


    Harper Lee

    Harper Lee wurde am 28. April 1926 unter dem Namen Nelle Lee in Monroeville in Alabama geboren und starb dort am 19. Februar 2016. Sie war eine US-amerikanische Schriftstellerin.

    Lee wuchs als jüngstes von vier Kindern eines Rechtsanwalts und einer Hausfrau in Monroeville auf, wo sie ihren High School-Abschluss machte und sich mit dem zwei Jahre älteren Truman Capote anfreundete. Ab 1944 studierte sie Rechtswissenschaften, wobei sie jedoch eher der Literatur zugetan war und als Chefredakteurin für eine Studentenzeitschrift tätig war.

    Ein Stipendium in der englischen Stadt Oxford 1948 bewog Lee dazu, das Jurastudium ganz aufzugeben. Sie zog nach New York, wo sie sich ihren Lebensunterhalt unter anderem am Schalter von Fluggesellschaften verdiente. Ihre literarischen Ambitionen wurden ab 1957 unterstützt - von einem mit Capote befreundeten Ehepaar. Im selben Jahr reichte Lee ihr erstes Manuskript ein, das zunächst abgelehnt wurde. Mit Hilfe ihrer Lektorin und unbestätigten Gerüchten nach auch Capotes wurde der Roman „To Kill a Mockingbird“ daraus, der 1960 sofort zu einem weltweiten Erfolg wurde. Lee erhielt 1961 den Pulitzer-Preis, die Verfilmung ein Jahr später gewann drei Oscars.

    Lee zog sich dann aus dem Literaturbetrieb weitgehend zurück. Sie assistierte ihrem Freund Capote bei dessen Roman „In Cold Blood“, veröffentlichte nur noch wenige Essays und keine Bücher mehr bis 2015. Ein verschollen geglaubtes Manuskript wurde entdeckt und erschien als eine Fortsetzung von „To Kill a Mockingbird“ unter dem Namen „Go Set a Watchman“. Bis heute ist unklar, ob Lee dies wirklich wollte.

    Harper Lee lebte zurückgezogen mit ihrer Schwester und nach deren Tod in einem Altenheim in Monroeville. Sie starb im Februar 2016 im Alter von 89 Jahren im Schlaf.


    Sophia Nies


    Robert Swindells

    Robert Swindells wurde am 20. März 1939 in Bradford in England geboren und ist ein englischer Kinder- und Jugendbuchautor.

    Swindells war das erste von fünf Kindern. Bereits vor seiner Einschulung konnte er lesen und tauchte als Kind in Phantasiewelten ein, um seiner beengenden Umgebung zu entkommen. Mit fünfzehn Jahren ging er von der Schule und arbeitete als Korrekturgehilfe bei einer Zeitung. Mit siebzehn verpflichtete er sich für drei Jahre bei der Royal Air Force - zwei Jahre davon verbrachte er in Deutschland.

    1969 begann Swindells nach mehreren Aushilfsjobs eine Ausbildung zum Lehrer,  während der er mit dem Schreiben begann. Bis 1980 arbeitete er zunächst auch als Lehrer, bis er schließlich hauptberuflich als Autor tätig wurde. Zu dahin hatte er schon mehrere Werke verfasst und herausgegeben, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Sein Roman „Stone Cold“ zum Thema Obdachlosigkeit wurde auch als BBC-Serie verfilmt.

    Robert Swindells lebt mit seiner Frau in Yorkshire.


    Jeannette Walls