Penguin Readers

Penguin Readers


  • Autoren


  • Becky Albertalli


    Roald Dahl

    Roald Dahl wurde am 13. September 1916 bei Cardiff in Wales geboren und starb am 23. November 1990 in Great Missenden in Südengland. Er war ein britischer Schriftsteller.

    Dahl war der Sohn norwegischer Einwanderer und wuchs zweisprachig auf. Als er vier Jahre alt war, starben kurz hintereinander eine seiner Schwestern und sein Vater.

    Nach einem Schulverweis besuchte Dahl noch zwei Schulen, in denen er sich jedoch nie wohlfühlte. Zu Testzwecken erhielten die Schüler in einem der Internate Schokolade direkt vom Hersteller – die Inspiration zu seinem Kinderbuch „Charly and the Chocolate Factory“.

    Kaufmännisch ausgebildet arbeitete Dahl für die Shell Oil Company im Ausland, unter anderem in Tansania. Im Zuge des Zweiten Weltkrieges trat er 1939 in Afrika der Royal Air Force bei und wurde Kampfpilot. Später arbeitete er als Agent für den britischen Geheimdienst – auch als er in Washington lebte. Zeitgleich begann er zu schreiben und in Zeitungen zu veröffentlichen.

    1953 heiratete Dahl die Hollywood-Schauspielerin Patricia Neal, von der er sich dreißig Jahre später scheiden ließ. Sie bekamen fünf Kinder, von denen die erste Tochter im Alter von sieben Jahren starb. Einer seiner Söhne erlitt bei einem Unfall bleibende Behinderungen. Seine Tochter Tessa Dahl wurde ebenfalls Schriftstellerin.

    Dahls Kinderbücher wurden zu Welterfolgen und nahezu alle verfilmt, zum Beispiel das 1961 erschienene „James and the Giant Peach“, „The BFG“ 1982 und von Steven Spielberg 2016 verfilmt, oder „Matilda“ 1988.

    Roald Dahl starb sieben Jahre nach seiner erneuten Hochzeit an Leukämie, am 23. November 1990 in seinem Zuhause in Buckinghamshire. In der Roald Dahl Foundation wird sein wohltätiges Wirken fortgesetzt.


    Roger Lancelyn Green


    Sue Leather


    Ben Lerwill


    Fiona Mauchline

    Fiona Mauchline is an ELT materials writer, teacher, and freelance trainer and conference speaker. She is currently based in the UK but has spent most of her working life in Spain and other parts of Europe. She has published courses for secondary, and resource books for teachers. Her main areas of interest are motivation, collaborative learning, cognitive development of teenagers and neuroscience as applicable to ELT. She also has a love of photography, art, creative writing and theatre, and this spreads to her work. Dive in! is her first course for DELTA Publishing.


    Anthony McCarten


    Vikas Swarup

    Vikas Swarup Vikas Swarup wuchs als Anwaltssohn in guten Verhältnissen in Nordindien auf. Er studierte Geschichte, Psychologie und Philosophie und trat dann 1986 in den indischen auswärtigen Dienst ein. Er arbeitete als Diplomat in der Türkei, den Vereinigten Staaten, Äthiopien und Großbritannien.

    2005 veröffentlichte Swarup den Roman „Q & A“, der weltweit durch seine Verfilmung „Slumdog Millionaire“ bekannt wurde. 2008 folgte sein zweiter Roman „Six Suspects“, der in mehrere Sprachen übersetzt wurde. Daneben publizierte er Kurzgeschichten wie  „A Great Event“. 2014 ist sein aktueller Roman „The Accidental Apprentice“ auf Deutsch erschienen.

    Seit 2006 bekleidet er den Posten des stellvertretenden Hochkommissars der indischen Botschaft in Pretoria in Südafrika. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.


    Oscar Wilde

    Oscar Wilde wurde am 16. Oktober 1854 in Dublin geboren und starb am 30. November 1900 in Paris. Er war ein irischer Schriftsteller.

    Wilde war das zweite von drei Kindern eines angesehenen Arztes und einer Übersetzerin. Durch die literarische Tätigkeit seiner Mutter bekam Wilde schon früh Kontakt zu kulturellen Kreisen und dem Schreiben.

    Nach seinem Internatsbesuch studierte Wilde klassische Literatur in Dublin und reiste zu dieser Zeit schon nach Italien. Ab 1874 studierte er zusätzlich in Oxford, wo er ebenfalls mit Bravour abschloss. 1878 bekam sein Gedicht „Ravenna“ erste öffentliche Aufmerksamkeit. Wilde zog nach London, wo er sich als extravaganter Dandy schnell einen Namen machte. Erste Werke wurden verlegt und er wurde 1881 in die USA eingeladen.

    Als berühmter und gefeierter Dichter heiratete er eine Kinderbuchautorin, mit der er sich in London niederließ und zwei Söhne bekam.1886 lebte er erstmals seine Homosexualität aus und stand künftig der Ehe immer kritischer gegenüber. 1890 erschien mit dem Roman „The Picture of Dorian Gray“ sein bekanntestes und zugleich als „anrüchigstes“ angesehenes Werk.

    Aufgrund seiner Kontakte zu männlichen Prostituierten wurde Wilde 1895 zu zwei Jahren Zuchthaus mit schwerer Zwangsarbeit verurteilt. Hier wurde seine Gesundheit dermaßen ruiniert, dass er sofort nach Entlassung nach Paris übersiedelte. Seine Letzten drei Lebensjahre verbrachte Wilde unter dem Namen „Sebastian Melmoth“ verarmt und isoliert in einem Hotel.

    Oscar Wilde starb mit 46 Jahren in Paris an den Folgen einer Mittelohrentzündung.


    Ros Wright