Viewfinder

Viewfinder

Lehrmaterialien für die gymnasiale Oberstufe. Für Jugendliche ab 16 Jahren

Viewfinder stellt motivierende Materialien für die Textarbeit in der Oberstufe bereit:
Aktuelle Themenhefte schulen gezielt Fertigkeiten und Kompetenzen, Literaturtitel bilden die ideale Ergänzung.

Nutzern der Viewfinder New Edition Plus bieten wir Worksheets zum kostenlosen Download.


  • Downloads

  • Niveau
  • Konzeption

  • Viewfinder, Peter Freeses erfolgreiches Baukastensystem, bietet motivierende Materialien für die sprachpraktische, literarische und landeskundliche Arbeit in der Sekundarstufe II. Die Reihe wird kontinuierlich um aktuelle Themenbereiche ergänzt und den Erfordernissen des modernen Englischunterrichts angepasst.

    Entdecken Sie die Vielfalt unseres stets aktuellen Programms, das Ihnen unzählige Möglichkeiten für abwechslungsreiche und erfolgreiche Textarbeit in der Oberstufe bietet.

  • Autoren


  • Leslie Mavis Gallant


    Yasmine Gooneratne


    Romesh Gunesekera


    Hanif Kureishi


    Katherine Mansfield


    George Orwell

    George Orwell wurde als Eric Arthur Blair am 25. Juni 1903 in Motihari in Britisch-Indien geboren und starb am 21. Januar 1950 in London. Er war ein englischer Schriftsteller und Journalist.

    Orwell wuchs als zweites von drei Kindern eines Kolonialbeamten ab seinem zweiten Lebensjahr in England auf. Seine Mutter war mit den Kindern, jedoch ohne den Vater, von Indien nach England zurückgekehrt. Über seinen Internatsbesuch und die damit verbundenen schlechten Erlebnisse schrieb Orwell später das Essay mit dem ironischen Titel „Such, Such Were the Joys“. Später ging er auf das renommierte Eton College, für das er aufgrund seiner Leistungen ein Stipendium erhielt.

    1924 trat Orwell freiwillig in den Dienst der Indian Imperial Police in Burma. Da er mit deren Methoden jedoch nicht einverstanden war, legte er 1927 sein Amt nieder und widmete sich dem Schreiben. Während seiner Jahre in London und Paris musste er sich mit Hilfsjobs durchschlagen und war zeitweise obdachlos. Seine Erfahrungen verarbeitete er in seinem Romandebüt „Down and Out in Paris and London“ 1933.

    1936 heiratete Orwell und zog auf Seiten der Marxistischen Arbeiterpartei in den Spanischen Bürgerkrieg. Verwundet kehrte er ein Jahr später wieder zurück und arbeitete als Buchkritiker und Kriegsberichterstatter. Eines seiner wichtigsten Werke, die Fabel „Animal Farm“, erschien 1945. Im selben Jahr verstarb seine Frau.

    1947 zog Orwell an die Westküste Schottlands in die Einsamkeit, wo er mit der Dystopie „Nineteen Eighty-Four“ über den totalitären Überwachungsstaat sein bekanntestes Werk verfasste.  1950 heiratete er, bereits schwer an Tuberkulose erkrankt, in einem Londoner Krankenhaus ein zweites Mal und verstarb dort wenige Monate später, am 21. Januar 1950, im Alter von 46 Jahren.


    Goh Poh Seng


    Qaisra Shahraz


    Linda Jane Svendsen