Teaser

Wo ist Paula?

Wo ist Paula?

Wo ist Paula?

Deutsch für die Primarstufe


Wo ist Paula? ist der Titel unseres ganz neuen Kinderlehrwerks, das in 4 Bänden zur Stufe A1 plus führt.

Das Lehrwerk bietet:

  • Einbeziehung der Mehrsprachigkeit
  • integriertes Videomaterial
  • viel Sprachtraining
  • kindgerechte Illustrationen

Freuen Sie sich auf das neue Kinderlehrwerk!

 

  • Downloads

  • Niveau
  • Konzeption

  • Wo ist Paula? aktiviert junge Lernende ab 8 Jahren zum Mitmachen:

    • Emotional ansprechende Themen und Situationen wecken den natürlichen Entdeckergeist.
    • Regelmäßiges Sprachtraining und die Einbeziehung der Muttersprache regen zum Sprachvergleich an.
    • Lieder und Gedichte sorgen für Abwechslung.
    • Videosequenzen fördern das Nachspielen und Sprachhandeln.
    • Eine unterhaltsame Lektüre und jugendgerechte Landeskunde runden jeden Band ab.
  • Autoren


  • Claudine Brohy

    Claudine Brohy

    Mein Name ist Claudine Brohy. Ich wuchs an der Schweizer Sprachgrenze auf. Ursprünglich wollte ich mal Mathematikerin oder Architektin werden, aber mein Kommunikationsbedürfnis und meine Reiselust haben mich schliesslich zur Linguistik, den Sprachen und der Mehrsprachigkeit geführt. Ich unterrichte Linguistik und DaF an der zweisprachigen Universität Freiburg/Fribourg, bin in der Lehrerbildung tätig und interessiere mich für den bilingualen Unterricht, Diglossie in einem mehrsprachigen Umfeld, effiziente und schöne Lehr- und Lernmaterialien und Sprachkontakt im Allgemeinen. Darüber hinaus arbeite ich in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen in den Bereichen Sprachenrecht, Minderheiten, Sprachenunterricht, Sprachenpolitik und mehrsprachige (Schul-)konzepte, so z. B. beim Europarat und in universitären, kantonalen und nationalen Kommissionen.


    Ernst Endt

    Ernst Endt

    Mein Name ist Ernst Endt. Ich bin Realschullehrer, Lehrbeauftragter an der Universität Eichstätt (Masterstudiengang CLIL – Integriertes Fremdsprachen- und Sachfachlernen), Lehrbuchautor und führe seit vielen Jahren Fortbildungsveranstaltungen für das Goethe-Institut durch. Ich bin Mitglied im Beirat der vom Goethe-Institut herausgegebenen Zeitschrift Frühes Deutsch. Meine Fortbildungsschwerpunkte sind u. a. Fremdsprachenunterricht in der Primarstufe, pädagogische und methodische Weiterbildung von Fremdsprachenlehrkräften und fremdsprachiger Sachfachunterricht. Ich bin Mitautor von Regenwurm, Der Grüne Max und Der Grüne Max für die Romandie.


    Michael Koenig

    Michael Koenig

    Mein Name ist Michael Koenig. Eigentlich bin ich Englischlehrer, aber die Frage, wie man das Lehren und Lernen von fremden Sprachen einfacher macht für die Lehrenden und die Lernenden, betrifft alle Sprachen, natürlich auch Deutsch als Fremdsprache. So bin ich, neben meiner Arbeit in der Lehrerausbildung an der Universität Kassel, mit dem Verlag seit fast 30 Jahren und über mehrere Lehrwerke für Jugendliche verbunden und hoffe, dass mit der Hilfe unserer Materialien die Sprache Deutsch ein wenig „leichter“ geworden ist.


    Elżbieta Krulak-Kempisty

    Frau Dr. Elżbieta Krulak-Kempisty ist Dozentin der Sprachabteilung an der Universität in Białystok (Polen). Zudem ist sie Fortbildnerin für das Goethe-Institut in Warschau und in Krakau. Ihre Fortbildungsschwerpunkte sind u. a. pädagogische und methodische Weiterbildung von Fremdsprachenlehrkräften, Fremdsprachenunterricht in der Primarstufe und das Europäische Sprachenportfolio. Sie ist Mitautorin von Europäisches Sprachenportfolio für Jugendliche 10-15 für Polen, von Regenwurm, einem DaF-Lehrwerk für die vierte bis sechste Klasse in Polen, Der grüne Max, der internationalen Fassung von Regenwurm und dessen Nachfolger Der grüne Max neu.


    Lucrezia Marti

    Lucrezia Marti

    Ich arbeitete zuerst als Primarlehrerin. Nach der „licence en sciences de l'éducation“ unterrichtete ich Jugendliche in Deutsch als Fremdsprache. Meine Tätigkeit als Primarschullehrerin setzte ich später wieder fort. Auch während dieser Zeit beschäftigte ich mich unter anderem mit dem Unterricht „Deutsch als Fremdsprache“ nicht nur für den Primarbereich, sondern auch für das Kleinkindalter.
    Ich war verantwortlich für die pädagogische und methodische Fortbildung auf der Primarstufe. Zuletzt arbeitete ich als Lehrbeauftragte an der Uni Genf.

    Petra Pfeifhofer

    Petra Pfeifhofer

    Ursprünglich komme ich aus Köln in Deutschland, lebe aber bereits seit 30 Jahren in der italienischen Schweiz. Dort bin ich als Fachexpertin für Deutsch in der Lehrerfortbildung tätig. Ausserdem unterrichte ich an einer Sekundarschule Deutsch als Fremdsprache. Ich liebe meinen Beruf, weil er mich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

    In meinen Klassen arbeite ich seit einigen Jahren mit geni@l klick und hatte so die Möglichkeit, das von mir mitgestaltete Lehrmittel auf seine Validität zu prüfen und neue Aufgaben auszuprobieren. Meine Schüler sind in vielerlei Hinsicht an der Erstellung von Junior und genial klick für die Romandie beteiligt, denn sie haben mir immer wieder aufgezeigt, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit Lernziele wirklich erreicht werden können.


    Hannelore Pistorius

    Hannelore Pistorius

    Ich heiße Hannelore Pistorius. Ich habe den Deutschunterricht von der Pieke auf gelernt: als junge Lehrassistentin, als in Genf Deutsch für alle Schüler verbindlich wurde, als Lehrerin an verschiedenen Gymnasien, schliesslich als Mitarbeiterin in zahlreichen Kommissionen, die die Einführung adäquater Lehrmittel in Genf und anderen Westschweizer Kantonen begleiteten. Dabei galt mein besonderes Interesse der Aufwertung der bisher vernachlässigten Fertigkeiten des Hörens und Schreibens. Dank einer Langzeitstudie, die den Erwerb von DaF durch frankofone Schüler untersuchte (DiGS = Deutsch in Genfer Schulen), wurde meine Aufmerksamkeit auf die Didaktik von Deutsch in der Primarschule gelenkt. Schliesslich beschäftigte ich mich als Redakteurin bei der  Schweizer Sprachenzeitschrift „Babylonia“ mit Fragen des Sprachenlernens im mehrsprachigen Kontext. Alle diese Erfahrungen kann ich nun in die Arbeit am neuen Lehrwerk Der Grüne Max – Deutsch für die Romandie einbringen.


    Lidia Reitzig


    Nadine Ritz-Udry

    Nadine Ritz-Udry

    Mein Name ist Nadine Ritz-Udry. Ich bin in der Deutschen Schweiz aufgewachsen und habe dort studiert. Als junge Lehrerin bin ich über den Röstigraben gesprungen. Seitdem unterrichte ich im Kanton Waadt, und zwar seit mehreren Jahren nur noch Deutsch. Meine Devise dabei: Deutsch macht Spass, Deutsch ist nicht schwer! Ich habe besondere Freude am Unterrichten von Kindern. Als Fortbildnerin ist es mir wichtig, auch Studierenden zu zeigen, wie der Deutschunterricht lebendig, motivierend und vielseitig sein kann. Denn Sprache ist Kommunikation – mit Spiel, Gestik, Bewegung und Musik. Die Schülerinnen und Schüler sollen schliesslich nicht nur Deutsch lernen, sondern auch Deutsch erleben. Und wenn wir, ihre Lehrerinnen und Lehrer, mit Spass unterrichten, wird das Erleben zum Genuss!


    Anne-Kathrein Schiffer

    Anne-Kathrein Schiffer

    Meine Name ist Anne-Kathrein Schiffer. Nach meinem Studium (Germanistik, Deutsch als Fremdsprache) in München unterrichtete ich zunächst DaF in der Erwachsenenbildung, bevor ich als Lektorin im Oldenbourg Schulbuchverlag arbeitete. Seither bin ich als freiberufliche Lektorin u.a. für die Ernst Klett Sprachen GmbH tätig und arbeite beim Grünen Max für die Romandie vor allem als Autorin mit. Die Doppelfunktion kommt meinem Wesen sehr entgegen, denn ich liebe die Vielfalt! Ich empfinde sehr viel Freude beim Schreiben und Entwickeln von Inhalten – insbesondere zusammen mit meinen Teamkollegen. Aber auch die konzeptionell-organisatorische Seite des Büchermachens macht mir Spaß.


    Marion Schomer

    Mein Name ist Marion Schomer. Nach einem Romanistik- und DaF-Studium und einer Zeit als Dozentin an der Universität in Clermont-Ferrand habe ich zunächst als freie Lektorin für Französisch gearbeitet. Irgendwann hat sich DaF in meine Arbeitswelt geschlichen und … durchgesetzt. Seitdem habe ich Werke wie den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen oder Einfach Grammatik, aber vor allem einzelne Komponenten von Lehrwerken wie Logisch! oder Netzwerk redaktionell begleitet. Und irgendwann wurde ich auch Autorin. Ich liebe die Genauigkeit, das logische Denken und das Gestalten im Team. Das alles ist besonders in der Reihe Deutsch für die Romandie gefragt, an der ich bei Junior und geni@l klick in beiden Rollen beteiligt bin: als Redakteurin und als Autorin.