Young Adult Literature: Klett English Editions

Young Adult Literature: Klett English Editions

Fesselnde Geschichten für Jugendliche.


  • Konzeption

  • Ungekürzt und immer sorgfältig annotiert bringen die Klett English Editions der Young Adult Literature Klassiker der Jugendliteratur in den Englischunterricht.

  • Autoren


  • Kwame Alexander


    David Almond


    Bernard Beckett


    Birthe Bergmann


    Malorie Blackman


    Miriam Bögel


    Kevin Brooks

    Kevin Brooks wurde am 30. März 1959 in Pinhoe bei Exeter in England geboren und ist ein britischer Schriftsteller.

    Brooks war der mittlere von drei Brüdern und gewann mit elf Jahren ein Stipendium an der elitären Exeter School, wo er sich sehr fremd fühlte. So flüchtete er sich ins Schreiben und studierte in Birmingham und London Psychologie und Philosophie. Als er zwanzig Jahre alt war, starb sein Vater.

    1983 machte Brooks den Abschluss B. A. in Kulturwissenschaften an der Universität Aston. Sein Geld verdiente er lange mit verschiedenen Jobs, z.B. als Tankwart, als Verkäufer im Zoo und als Gehilfe in einem Krematorium. Er schrieb eigene Songs und spielte Gitarre in einer Punkrockband.

    Gleich sein Debütroman „Martyn Pig“ verhalf ihm 2002 zu einem überwältigenden Durchbruch. Seither verfasste er zahlreiche Jugendromane und Romanreihen. Für diese wurde er mit vielfach mit Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis sowie der Carnegie Medal für „Bunker Diary“. Seit einiger Zeit schreibt er auch Kriminalromane für Erwachsene

    Kevin Brooks lebt als freier Schriftsteller in Manningtree in Essex.


    Peter Bruck


    Virginia Lee Burton


    John Christopher


    Susan Cooper


    Sarah Crossan


    Narinder Dhami


    Cory Doctorow

    Cory Doctorow wurde am 17. Juli 1971 in Toronto in Kanada geboren und ist ein kanadisch-britischer Science-Fiction-Autor, Journalist und Blogger.

    Doctorow stammt aus einer jüdischen und politisch aktiven Familie, in der er schon als Kind Themen wie nukleare Abrüstung und Umweltschutz kennenlernte. Er besuchte erst eine "freie Schule" in Toronto, später vier Universitäten ohne Abschluss.

    Doctorow wurde 2000 mit dem John W. Campbell Award als bester neuer Autor ausgezeichnet. 2001 wurde er zum Mitherausgeber des Technologie- und Science Fiction-Blogs „Boing Boing“, einem der meist frequentierten Blogs . Er ist Gründungsmitglied der „Open Rights Group“ und setzt sich für die Liberalisierung des Urherberrechts ein. Bis 2006 lebte er in London, seitdem ist er als Gastprofessor an der University of Southern California in Los Angeles tätig.

    Doctorows Romane, wie zum Beispiel den Beststeller „Little Brother“ 2008 oder „Makers“ 2009 veröffentlichte er unter einer Creative Commons-Lizenz, um die Nutzungsrechte an seinen Werken zu vereinfachen.

    Cory Doctorow lebt seit 2015 mit seiner Frau und seiner Tochter in Los Angeles.


    Berlie Doherty


    Paul Fleischman


    Julia Funk


    Sarah Garman


    Morris Gleitzmann


    Susanne Heinz


    Anne Herlyn


    Liesel Hermes


    Ursula Hermes


    Steven Herrick

    Steven Herrick wurde am 1. Januar 1958 in Brisbane geboren und ist ein australischer Schriftsteller.

    Herrick war in seiner Familie das jüngste von sieben Kindern. Seine Kindheit war geprägt von seiner Leidenschaft für Fußball, in den er jede freie Minute investierte. Aufgrund schlechter schulischer Leistungen brach er die High School ab und verdiente Geld mit Aushilfsjobs. Im Erwachsenenalter holte er seinen Abschluss jedoch nach.

    Herrick studierte dann Lyrik und machte seinen Abschluss an der University of Queensland. Schon seit den Neunziger Jahren ist er als Autor vor allem für Kinder und Jugendliche, unter anderem "The Simple Gift" erfolgreich und hat zahlreiche Auszeichnungen für seine Werke erhalten. Er geht regelmäßig in Schulen in Australien und der ganzen Welt, um mit Kindern und Lehrern in Kontakt zu treten.

    Steven Herrick lebt mit seiner Partnerin in den Blue Mountains bei Sydney und hat zwei erwachsene Söhne.


    Mechthild Hesse


    Julia Huber


    Ann Jaramillo


    Cornelia Kaminski


    Brendan Kiely


    A.S. King


    Jeff Kinney


    Petra Kirchhoff


    Heiko Kist


    Ursula Le Guin

    Ursula Le Guin wurde am 21. Oktober 1929 als Ursula Kroeber in Berkeley in Kalifornien geboren und ist eine US-amerikanische Schriftstellerin mit Fokus auf Science-Fiction und Fantasy.

    Als jüngste Tochter eines Professors und einer Schriftstellerin wurden Le Guin sowie ihre drei Brüder schon früh zum Lesen und Schreiben ermutigt. Im Napa Valley und in Berkeley erlebte sie eine unbeschwerte Kindheit. Sie studierte Literatur in Harvard und konzentrierte sich dabei auf die italienische und französische Renaissance.

    Während ihres Studiums in Frankreich 1953 lernte sie den Historiker Charles Le Guin kennen, den sie noch im selben Jahr in Paris heiratete. Zurück in den USA arbeitete Le Guins Ehemann als Professor in Idaho, wo sie selbst als Sekretärin und Französischlehrerin arbeitete. Gemeinsam bekamen sie in kurzer Zeit zwei Kinder, gefolgt von einem dritten 1964.

    Ab 1960 wurden Le Guins Arbeiten regelmäßig veröffentlicht. Das waren zunächst Kurzgeschichten, dann auch Romane, Kinder- und Jugendbücher wie "A Very Long Way". Ab 1966 verfasste sie Geschichten und Romane innerhalb des „Hainish“-Zyklus, der in einem alternativen Universum spielt. Parallel lag 1968 der Beginn des „Earthsea“-Zyklus, der fünf Romane und einige Kurzgeschichten umfasst und von einer fiktiven magischen Welt auf einer abgelegenen Inselgruppe handelt. Die Erzählungen wurden zum Teil mehr oder weniger gelungen verfilmt. Für ihre schriftstellerische Arbeit erhielt Le Guin viele Auszeichnungen, wie zum Beispiel den World Fantasy Award.

    Ursula Le Guin lebt seit 1962 als Schriftstellerin in Portland in Oregon und unterrichtet dort auch an der Universität.


    David Levithan


    Myron Levoy


    Lois Lowry

    Lois Lowry wurde am 20. März 1937 unter dem Namen Lois Ann Hammersburg in Honolulu, Hawaii, geboren und ist eine US-amerikanische Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher.

    Lowry war das zweite von drei Kindern eines amerikanischen Militärzahnarztes, weshalb die Familie oft umziehen musste. So besuchte sie Schulen in verschiedensten Städten der USA und auch in Tokio. Noch während ihres Studiums heiratete sie mit 19 Jahren den Offizier Donald Lowry, durch dessen Versetzungen sie ebenfalls oft den Wohnort wechseln mussten. Gemeinsam bekamen sie vier Kinder.

    1972, als ihre Kinder schon etwas älter waren, schloss Lowry ihr Studium in englischer Literatur in Portland ab. Parallel machte sie sich einen Namen als Fotografin und konnte nun freiberuflich als Journalistin arbeiten. Ihr erster Roman „A Summer to Die“ erschien 1977, in dem sie den Tod ihrer älteren Schwester mit nur 28 Jahren verarbeitete. Im selben Jahr ließ Lowry sich scheiden. Mit „The Giver“ gelang ihr 1993 ein Bestseller, aus der eine ganze Reihe wurde. Auch ihre anderen Romane und Kinderbuchreihen wie zum Beispiel „Anastasia“ wurden weltweite Erfolge und erhielten zahlreiche Preise.

    1995 kam Lowrys Sohn in einem Kampfflugzeug ums Leben, worüber ihr das Schreiben hinweghalf. In den letzten Jahren veröffentlichte sie jedoch weniger, um sich mehr ihren vier Enkeln widmen zu können.

    Lois Lowry lebt abwechselnd in Massachusetts und Maine.


    Kekla Magoon


    Katherine Mansfield


    James Vance Marshall


    Carol Matas


    Anthony McCarten


    Gloria D. Miklowitz

    Gloria D. Miklowitz wurde am 18. Mai 1927 als Gloria Elaine Dubov in New York geboren und starb am 20. Januar 2015 in Pasadena in Los Angeles. Sie war eine US-amerikanische Kinder- und Jugendbuchautorin.

    Bereits in der High School tat Miklowitz sich als Autorin vor und verfasste eindrucksvolle Erzählungen. Nach ihrem Englisch-Studium an der Universität von Michigan heiratete sie im Jahre 1948 Professor Julius Miklowitz und zog mit ihm nach Kalifornien. Dort arbeitete sie zunächst als Sekretärin und schließlich als Drehbuchautorin für die Navy, für die sie Skripte für Dokumentationen und Lehrvideos verfasste.

    Nach der Geburt ihres zweiten Sohnes kündigte Miklowitz ihre Anstellung und begann  das kreative Schreiben. Ermutigt durch einen Schreibwettbewerb erschien 1964 mit „Barefoot Boy“ ihr erstes Kinderbuch. Mit zunehmendem Alter ihrer Kinder änderten sich auch die Inhalte ihrer über sechzig Werke und Miklowitz wurde zur erfolgreichen und ausgezeichneten Jugendbuchautorin. Sie beleuchtete Themen wie Vergewaltigung, HIV, Atombomben oder den Nahostkonflikt. Drei ihrer Bücher wurden preisgekrönt verfilmt – The War Between Classes“ gewann einen Emmy.

    Gloria D. Miklowitz starb nach längerer Krankheit am 20. Januar 2015 im Alter von 87 Jahren in Pasadena in Los Angeles.


    Otto Möllinger


    Blake Nelson


    Greg Neri


    Patrick Ness


    R.J. Palacio

    R.J. Palacio ist eine US-amerikanische Verlegerin, Schriftstellerin und Buchcover-Gestalterin. Der Name Raquel J. Palacio ist ein Pseudonym ihres Namens Raquel Jaramillo.

    Palacio arbeitete vor ihrem Durchbruch als Autorin viele Jahre als Art Director, Fotoillustratorin und Buchcover-Designerin, Bis 2012 veröffentlichte sie ihre Bücher unter ihrem tatsächlichen Namen, Raquel Jaramillo. In ihren ersten Büchern standen Fotografien im Vordergrund und sie illustrierte auch die Bücher anderer Autoren.

    Mit ihrem ersten bilderlosen Buch „Wonder“ über das Leben eines Jungen mit einem entstellten Gesicht gelang ihr 2012 gleich ein internationaler Beststeller. 2014 wurde er von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

    Palacio lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Söhnen in Brooklyn in New York und arbeitet dort seit 2006 für den Verlag „Workman“.


    Gary Paulsen


    Margaret Peterson Haddix


    Gerda Piotrowiak


    Bali Rai


    Rudolf F. Rau


    Jason Reynolds


    Morton Rhue

    Morton Rhue wurde als Todd Strasser am 5. Mai 1950 in New York City geboren und ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

    Rhue verbrachte seine Kindheit auf Long Island. Nach seiner Schulzeit begann er ein Studium an einem College in New York, das er jedoch bald abbrach. Er reiste zunächst einige Jahre durch Europa und verdiente seinen Lebensunterhalt als Straßenmusiker. Erst dann kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück und schloss 1974 ein Literaturstudium am Benoit College in Wisconsin ab.

    Danach arbeitete Rhue sowohl als Journalist als auch als Werbetexter. Parallel schrieb er Kurzgeschichten, die in bekannten Zeitschriften veröffentlicht wurden. 1978 gelang ihm mit seinem Debutroman „Angel Dust Blues“ der Durchbruch. Von seinem Gewinn kaufte Rhue sich eine Glückskeksfabrik, die ihm zwölf Jahre lang den Lebensunterhalt sicherte.

    Rhue machte sich durch zahlreiche Publikationen und mehrere Romane für Jugendliche einen Namen. Seine Themen sind kontrovers: Nationalsozialismus, Gewalt an Schulen oder Obdachlosigkeit. Im deutschen Sprachraum wurde er vor allem durch das Buch „The Wave“ bekannt, das bis heute in vielen Schulen gelesen wird, Auszeichnungen erhielt und verfilmt wurde . Sein letzter Roman „Dschihad online“ befasst sich mit der Radikalisierung islamistischer Jugendlicher.

    Morton Rhue ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit 25 Jahren in Larchmont in New York.


    Louis Sachar

    Louis Sachar wurde am 20. März 1954 in East Meadow in New York geboren und ist ein US-amerikanischer Kinderbuchautor.

    Sachar zog mit seinen Eltern nach Tustin in Kalifornien, als er neun Jahre alt war. Dort studierte er später Wirtschaftswissenschaften in Berkeley. Das Studium finanzierte er unter anderem mit der Nachmittagsbetreuung an einer Grundschule. Seine Erfahrungen dort inspirierten ihn schon 1976 zu seinem ersten Buch „Sideways Stories From Wayside School“. Mit diesem schuf er sich bereits eine Fangemeinde, konnte von den Einnahmen jedoch noch nicht leben.

    So studierte Sachar zusätzlich noch Jura und arbeitete von 1980 bis 1989 in Teilzeit als Rechtsanwalt. Nebenbei schrieb er weitere Kinderbücher - mittlerweile sind es über zwanzig und das Schreiben wurde zu seinem Hauptberuf. 1985 heiratete er seine Frau Carla, mit der eine Tochter bekam.

    Sachars Buch „Holes“, das 1998 erschien, wurde in den USA mit renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem National Book Award for Young People's Literature. Die Verfilmung mit Sigourney Weaver war ebenfalls ein großer Erfolg.

    Sachar lebt mit seiner Frau in Austin in Texas.


    Martin Schaub


    Stefanie Schnier


    Norman Silver


    Kathy Stinson


    Robert Swindells

    Robert Swindells wurde am 20. März 1939 in Bradford in England geboren und ist ein englischer Kinder- und Jugendbuchautor.

    Swindells war das erste von fünf Kindern. Bereits vor seiner Einschulung konnte er lesen und tauchte als Kind in Phantasiewelten ein, um seiner beengenden Umgebung zu entkommen. Mit fünfzehn Jahren ging er von der Schule und arbeitete als Korrekturgehilfe bei einer Zeitung. Mit siebzehn verpflichtete er sich für drei Jahre bei der Royal Air Force - zwei Jahre davon verbrachte er in Deutschland.

    1969 begann Swindells nach mehreren Aushilfsjobs eine Ausbildung zum Lehrer,  während der er mit dem Schreiben begann. Bis 1980 arbeitete er zunächst auch als Lehrer, bis er schließlich hauptberuflich als Autor tätig wurde. Zu dahin hatte er schon mehrere Werke verfasst und herausgegeben, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Sein Roman „Stone Cold“ zum Thema Obdachlosigkeit wurde auch als BBC-Serie verfilmt.

    Robert Swindells lebt mit seiner Frau in Yorkshire.


    Terry Trueman


    Ann Turnbull


    Margaret von Ziegésar


    Harald Weisshaar


    Nancy Werlin


    John Corey Whaley